Von Wien nach Münster: eine Bilanz

Am Anfang steht die Dankbarkeit. Die vielen Menschen, die wir getroffen haben. Was wir alles erleben durften. Die Räume natürlich, in denen wir gelesen haben. Da war so gut wie alles dabei. Hörsäle und Volkshochschulen, Gewerkschaftshäuser und Theater, Konzertbühnen. Einmal eine Art Büro (bei der Luxemburg-Stiftung in Mainz), eine Gaststätte (in Regensburg) und einmal sogar eine Kirche (in Bern). Continue reading „Von Wien nach Münster: eine Bilanz“

Weiterlesen

Münster, 8. Mai 2019

Wieder ein Hörsaal, wie damals in Wien. Dieser warme September-Abend scheint eine Ewigkeit her. Aufgeregt waren wir. Wer mag zu so einer Lesung kommen? Wird es funktionieren, ein bisschen vorzulesen und dann sozusagen tagesaktuell zu werden, über das Buch hinaus? Und: Was werden die Leute fragen? Werden sie überhaupt etwas fragen oder längst geflohen sein nach einer Stunde Programm?

Continue reading „Münster, 8. Mai 2019“

Weiterlesen

München, 6. Mai 2019

Jetzt haben wir den Bogen doch überspannt. 16 Menschen im Publikum. Und das bei einem Heimspiel. Okay: Es gab schon eine Lesung in München. Ein voller Saal damals im Eine-Welt-Haus, fast ohne Werbung. Im Moment scheint das Thema Kurdistan aber raus aus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Vielleicht waren wir einfach einen Tag zu früh. Continue reading „München, 6. Mai 2019“

Weiterlesen

Meran, 16. April 2019

Wir sind die Kurden Italiens, sagt nach der Lesung ein Mann aus dem Publikum, vielleicht Anfang 30. Er sagt das auf Deutsch. Das Ende des Ersten Weltkriegs, natürlich. Österreich-Ungarn zerschlagen, der Grenzstein am Brenner. Italienisierung. Was wir über Atatürk vorlesen und über die ersten Jahre der modernen Türkei, ist in Südtirol so nah wie nirgendwo sonst auf unserer Tour. Continue reading „Meran, 16. April 2019“

Weiterlesen

Bad Kreuznach, 30. März 2019

Die Pressearbeit war großartig. Ankündigung über Ankündigung. Volker ist Pressesprecher beim DGB. Ehrenamtlich, versteht sich. Ein Profi, der jeden kennt in den Lokalredaktionen. Der Wettergott liest offenbar keine Zeitung, immer noch nicht. Anders ist kaum zu erklären, warum er an diesem Samstag die Sonne scheinen lässt, als ob der Frühling morgen schon vorbei wäre. Continue reading „Bad Kreuznach, 30. März 2019“

Weiterlesen